Image

Die Fachhochschule Potsdam (FHP) hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1991 zu einer praxisnahen Akteurin in der Wissenschaftslandschaft der Region entwickelt. Die Hochschule bietet ein vielseitiges Studienangebot in den Fachbereichen Sozial- und Bildungswissenschaften, STADT | BAU | KULTUR, Bauingenieurwesen, Design sowie Informationswissenschaften. Mit ca. 160 Mitarbeitenden und 220 Lehrenden begleiten wir zurzeit rund 3.600 Studierende in mehr als 30 Bachelor- und Masterstudiengängen mit beruflich nachhaltigen Perspektiven. Unsere Stärken sind überschaubare Strukturen, kleine Seminargruppen, innovative digitale Lehrangebote, Praxisorientierung, Interdisziplinarität und enge Beziehungen zu Partner*innen aus der Region sowie dem In- und Ausland.

image.png

Die Stadt Potsdam wurde als Modellprojekt Smart Cities in das Förderprogramm des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) aufgenommen. Unter dem Motto „Smart City Potsdam – Innovativ. Grün. Gerecht.“ möchte die Landeshauptstadt Potsdam (LHP) die Stadt nachhaltig lebenswert gestalten und fit für die Herausforderungen der Zukunft machen. Themen wie Klimaresilienz, Datensouveränität, digitale Daseinsvorsorge und Beteiligung sind hierbei von besonderer Bedeutung. Zusammen mit kommunalen Unternehmen, der Wissenschaft und der Stadtgesellschaft sollen innovative Ideen zu diesen Themen im Zeitraum von fünf Jahren entwickelt und umgesetzt werden.

Die Fachhochschule Potsdam und Landeshauptstadt Potsdam kooperieren im Rahmen des Modelprojekts Smart City und wir suchen für das Projektteam zum nächstmöglichen Zeitpunkt zur befristeten Anstellung nach § 14 Abs. 1 TzBfG für drei Jahre in Vollzeit eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
Kennziffer 22/2022

Als Teil der Smart City Aktivitäten der Stadt Potsdam, soll im Rahmen des Projektes ein digitales Werkzeug zur Unterstützung von Partizipationsprozessen konzipiert und entwickelt werden. Im Mittelpunkt steht die Aufbereitung von Informationen für die Stakeholder*innen, um informierte und selbstbestimmte Entscheidungsfindung zu unterstützen. Gemeinsam mit dem Smart City Team der Stadt Potsdam erheben Sie Anforderungen auf Seiten der Verwaltung und der Bürger*innen an ein solches Werkzeug und entwickeln und erproben anschließend einen Prototyp. Neben Fragestellungen der Datenerhebung und -visualisierung, soll sich das Projekt vor allem auch mit Themen der inklusiven und ganzheitlichen Abbildung von urbanen Prozessen und Perspektiven beschäftigen. Wie kann der Diskurs mit den Bürger*innen durch solch ein Werkzeug begleitet werden? Wie können qualitative Informationen in einem digitalen Werkzeug umfassend abgebildet werden? Diese und viele weitere Fragen wollen wir gemeinsam in diesem Projekt anhand eines User-Centred Design- und Entwicklungsprozesses bearbeiten.

Ihre Aufgaben

  • Eigene wissenschaftliche Qualifizierung im Rahmen Ihres Promotionsvorhabens mit der Praxispartnerin
  • Veröffentlichung von Ergebnissen in Form akademischer Artikel und Vorträgen auf Fachtagungen
  • Mitarbeit in der interdisziplinären Lehre mit Bezug zu Ihrem Forschungsvorhaben (2 SWS)
  • Kommunikation mit der Praxispartnerin und weiteren möglichen Anwender*innen
  • Mitwirkung bei projektübergreifenden Fragestellungen zu P³Dual sowie bei der Konzeption neuer Projekte und bei der Einwerbung weiterer Drittmittel
  • Aktive Teilnahme an interdisziplinärer Forschung im Institut für angewandte Forschung – Urbane Zukunft (IAF)


Ihre Aufgaben bei der Landeshauptstadt Potsdam:

  • Entwickeln eines Planungsdashboards für eine nachhaltige und partizipative Stadtentwicklung

o   Ausarbeiten wissenschaftlicher Fragestellungen

o   Erarbeiten einer Anforderungsanalyse aus Perspektive der Nutzenden

o   Entwickeln und Formulieren der Projektskizze „Planungsdashboard“ unter Berücksichtigung der Smart City Strategie

o   Erproben und Intergieren in die Infrastruktur der Landeshauptstadt

o   Ansprechpartner*in (m/w/d) innerhalb des Projektteams

  • Dokumentieren und Koordinieren

o   Veröffentlichen von Ergebnissen in Form akademischer Artikel und Fachvorträgen

Ihr Profil

  • Wissenschaftlicher Hochschulabschluss (Dipl.-Uni/Master) der Fachrichtungen Design, Information, Geoinformatik, Kartographie, Stadtplanung
  • Interessierte aus benachbarten Fächern sind ebenfalls aufgefordert, ihre Bewerbung einzureichen
  • Technische Kompetenzen zur Erstellung web-basierter Prototypen
  • Grundlegende Erfahrungen im Umgang mit (offenen) Daten
  • Erfahrungen in der Arbeit mit der öffentlichen Verwaltung, Stadtplanung oder Partizipationsprozessen sind wünschenswert, aber nicht erforderlich
  • Interesse an interdisziplinärer Forschung, wissenschaftlicher Weiterqualifizierung in einem anwendungsbezogenen Kontext und an der Lehre
  • Selbständiges und strukturiertes Arbeiten sowie Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Gute Deutschkenntnisse und idealerweise Erfahrung im Verfassen englischer Fachtexte

Wir bieten

  • Eine faire tarifliche Vergütung nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes in der Entgeltgruppe E13 TVöD (VKA) und TV-L
  • Anstellung zu 50 % an der FH-Potsdam und zu 50% bei der Stadt Potsdam
  • Anbindung an ein aktives, interdisziplinäres akademisches Leben in unserem interdisziplinären Institut für angewandte Forschung – Urbane Zukunft (IAF), mit Anbindung an das Urban Complexity Lab (uclab.fh-potsdam.de) und das Interaction Design Lab (idl.fh-potsdam.de)
  • Unterstützung bei der Durchführung Ihres Forschungsvorhabens und Ihrer Promotion
  • Viele Fachbereiche und Studiengänge mit einer großen Schnittmenge zum Projekt, vom Studiengang Interfacedesign, über den Master "Urbane Zukunft", bis hin zum Fachbereich der Informationswissenschaften
  • Möglichkeiten für das Sammeln von Lehrerfahrungen
  • Eine kollegiale Atmosphäre in einem bereichsübergreifenden, qualifizierten und motivierten Team sowie Kontakte zu anderen Doktorand*innen
  • Spannende Tätigkeit an einer anwendungsorientierten Hochschule mit starkem Praxisbezug und einer ausgeprägten Familienfreundlichkeit – an einem der schönsten Wissenschaftsstandorte Deutschlands
  • Attraktive Arbeitsbedingungen wie flexible Arbeitszeitmodelle, Angebote im Rahmen des Gesundheitsmanagements, Angebote für die fachliche Aus- und Weiterbildung
  • Sehr gut entwickelte digitale Arbeitsstrukturen


Wir freuen uns darauf, zusammen mit Ihnen die vielfältigsten Aufgaben für unsere Landeshauptstadt Potsdam anzugehen und umzusetzen.

Für Fragen zum Projekt P³Dual können Sie sich an Frau Dr. Gabriele J. Kowalski unter gabriele.kowalski@fh-potsdam.de wenden. Mit Fragen zur Landeshauptstadt Potsdam können Sie sich an Kristina Passek unter  kristina.passek@rathaus.potsdam.de wenden.

Weitere Informationen zur Hochschule finden Sie auf unserer Webseite: https://www.fh-potsdam.de/

Hinweise zur Bewerbung

Wir wünschen uns, dass unsere Hochschule die Vielfalt der Gesellschaft wiederspiegelt und setzen uns für Chancengleichheit und die gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsleben ein.

In allen Bereichen streben wir eine ausgewogene Geschlechterrelation an. Deshalb werden wir Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, bevorzugt berücksichtigen. Wir laden ausdrücklich Personen mit Migrationshintergrund zur Bewerbung ein und freuen uns auch auf Bewerbungen aus dem Ausland.

Zudem haben wir uns zum Ziel gesetzt, den Anteil von Menschen mit Beeinträchtigungen zu erhöhen und Barrierefreiheit im Arbeitsleben zu fördern. Bitte weisen Sie auf eine Beeinträchtigung bereits in Ihrem Bewerbungsschreiben hin. Bei gleicher Eignung werden wir Menschen mit Beeinträchtigung bevorzugt berücksichtigen.

Bewerbungsunterlagen:

Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Arbeitsproben (können auch Projekte aus Hochschul- und Forschungskontext sein)

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung, die Sie bitte bis zum 03.07.2022 online über das Karriereportal https://bewerbung.potsdam.de/bewerber-web/?xsrf=&company=LHP-FIRMA-ID&tenant=#position,id=e66056ae-80cc-476c-ba15-6c257a7a80e2,popup=y einreichen.

Kennziffer 22/2022 Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Rahmen des Modelprojekts Smart City