Image

Die Fachhochschule Potsdam (FHP) hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1991 zu einer praxisnahen Akteurin in der Wissenschaftslandschaft der Region entwickelt. Die Hochschule bietet ein vielseitiges Studienangebot in den Fachbereichen Sozial- und Bildungswissenschaften, STADT | BAU | KULTUR, Bauingenieurwesen, Design sowie Informationswissenschaften. Mit ca. 160 Mitarbeitenden und 220 Lehrenden begleiten wir zurzeit rund 3.600 Studierende in mehr als 30 Bachelor- und Masterstudiengängen mit beruflich nachhaltigen Perspektiven. Unsere Stärken sind überschaubare Strukturen, kleine Seminargruppen, innovative digitale Lehrangebote, Praxisorientierung, Interdisziplinarität und enge Beziehungen zu Partner*innen aus der Region sowie dem In- und Ausland.

Am Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften der Fachhochschule Potsdam wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein*e

Akademische*r Mitarbeiter*in (w/m/d) 
Vergütung bis Entgeltgruppe 13 TV-L
Kennziffer 27/2022

im Umfang von 40 Wochenstunden befristet bis zum 30. September 2024 gesucht.

Die Beschäftigung erfolgt in dem Projekt „Die ländlichen Bildungsumwelten junger Geflüchteter in der betrieblichen Ausbildung“. Das Projekt ist an der Professur Empirische Sozialforschung des Fachbereichs Sozial- und Bildungswissenschaften angesiedelt. Es wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Ihre Aufgaben

Als Projektkoordinator*in werden Sie ein Team leiten, um eine Studie zur Identifikation von Bildungsbarrieren und zur Förderung gelingender Bildungswege von geflüchteten Jugendlichen in der beruflichen Ausbildung umzusetzen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von zwei Reallaboren in Brandenburgischen Landkreisen. Dies beinhaltet zwei Projektschienen: 1. Forschung zur Identifikation von Bildungsbarrieren und förderlichen Bildungsbedingungen sowie 2. Transformative Praxisentwicklung in Form von Good-Practice-Modellen in den Landkreisen. Hierzu werden die zentralen Akteure in den formalen, non-formalen und informellen Lern- und Lebenswelten unter Beteiligung geflüchteter Jugendlicher zusammengebracht. Dies soll sowohl für eine kontextuelle Bedingungsanalyse von strukturellen, gesellschaftlichen und individuellen Bildungsbarrieren als auch für den Praxistransfer genutzt werden. Die Zielsetzung richtet sich daher auf die forschende Weiterentwicklung von Bildungsangeboten in Richtung von Best-Practice-Modellen in der beruflichen Ausbildung.

Zu den Aufgabenbereichen gehören speziell: 

  • Projektkoordination 
  • Durchführung von zwei Reallaboren
  • qualitative Datenerhebung und -auswertung
  • transformative Praxisentwicklung
  • Publikationstätigkeit zu Forschungsergebnissen und Praxishandreichungen
  • Projektierung eines Anschlussprojekts

Ihr Profil

  • Masterabschluss (oder äquivalent) der Erziehungs-, Bildungs- oder Sozialwissenschaften oder der Sozialpädagogik/Sozialen Arbeit
  • Forschungserfahrungen und Publikationen im Bereich Bildungsforschung
  • Forschungskompetenz in der qualitativen Sozialforschung
  • Erfahrung im transformativen Projektmanagement und Praxisentwicklung
  • Selbständigkeit, Engagement und Teamorientierung

Darüber hinaus freuen wir uns, wenn Sie in folgenden Bereichen Erfahrungen mitbringen:

  • Promotion und/oder Forschungsprojekterfahrung
  • Bildung in der beruflichen Ausbildung
  • Flucht und Migration

Wir bieten

  • eine familienfreundliche Hochschule, mit Angeboten für eine tragfähige Balance von Arbeiten, Lehren, Forschen, Studieren und Familie
  • flexible Arbeitszeitmodelle mit großem eigenverantwortlichen Gestaltungsspielraum
  • Angebote im Rahmen des Gesundheitsmanagements
  • Zuschuss für ein VBB-Firmenticket
  • Zusätzliche Altersvorsorge über die VBL
  • Angebote der fachlichen Aus- und Weiterbildung
  • die Erstellung einer Promotion oder entsprechender eigener wissenschaftlicher Qualifizierungsarbeiten wird unterstützt

Weitere Informationen zur Hochschule finden Sie auf unserer Webseite: https://www.fh-potsdam.de/

Hinweise zur Bewerbung

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Prof. Thomas unter stefan.thomas@fh-potsdam.de zur Verfügung.

Wir wünschen uns, dass unsere Hochschule die Vielfalt der Gesellschaft widerspiegelt und setzen uns für Chancengleichheit und die gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsleben ein.

In allen Bereichen streben wir eine ausgewogene Geschlechterrelation an. Deshalb werden wir Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, bevorzugt berücksichtigen. Wir laden ausdrücklich Personen mit Migrationshintergrund zur Bewerbung ein und freuen uns auch auf Bewerbungen aus dem Ausland.

Zudem haben wir uns zum Ziel gesetzt, den Anteil von Menschen mit Beeinträchtigungen zu erhöhen und Barrierefreiheit im Arbeitsleben zu fördern. Bitte weisen Sie auf eine Beeinträchtigung bereits in Ihrem Bewerbungsschreiben hin. Bei gleicher Eignung werden wir Menschen mit Beeinträchtigung bevorzugt berücksichtigen.

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung, die Sie bitte mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Arbeitsnachweise) bis zum 07.07.2022 ausschließlich über unser Online-Bewerbungsportal einreichen.

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung